CBD- haltige Produkte und Ihre Wirkung

Immunstimulierend, entspannend, antioxidativ, entzündungshemmend und wohltuend; diese Attribute kennzeichnen CBD – Produkte, die die Substanz Cannabidiol enthalten. Anders als das in der Cannabis- Pflanze gelöste THC entfaltet Cannabidiol keine bewusstseinsverändernde Wirkung.

Der Wirkstoff stimuliert zielgerichtet das körpereigene ECS (Endocannabioid- System), das Teil des menschlichen Nervensystems ist und spezielle Cannabinoid- Rezeptoren besitzt. Cannabidiol ist demnach an verschiedene therapeutische Möglichkeiten gekoppelt, sodass die moderne Medizin die Substanz aktuell zur Behandlung von Epilepsien, Schlafstörungen, sozialen Ängsten, Spastiken, Multipler Sklerose, chronisch- entzündlichen Darmerkrankungen und Depressionen nutzt. CBD Kapseln enthalten naturreines CBD- Extrakt, das aus den verarbeiteten Stängeln und Blättern von zertifizierten EU- Hanfpflanzen hervorgeht. Sie punkten mit einer gut dosierbaren Darreichungsform und lassen sich unkompliziert anwenden.

CBD- haltige Produkte dienen als gesundheitsfördernder „Beauty- Booster“…

Frau mit CBD Öl
CBD – Beauty- Booster

CBD- haltige Produkte konzentrieren wertvolle Bioaktivstoffe der Hanfpflanze, die den Beinamen “ Nektar der Verzückung“ trägt. Dank ihres überdurchschnittlich hohen Gehalts an natürlichen Antioxidantien und sekundären Pflanzenstoffen hebeln Cannabidiol- Präparate wie etwa CBD Kapseln effektiv körpereigene Entzündungsreaktionen aus, bekämpfen oxidativen Stress und fördern den Zellschutz. Gleichzeitig bremst die Substanz die Talgproduktion, dämpft die natürliche Hautalterung und versorgt die zelleigenen Nährstoffdepots mit vitalisierenden, zellschützenden Bioaktivstoffen, die das Bindegewebe stärken und die Haut zart und geschmeidig machen.

Zugang in den Herstellungszyklus von CBD Präparaten finden ausschließlich Pflanzenteile zertifizierter EU- Nutzhanfsorten, die einen THC- Gehalt von weniger als jeweils 0,2 % aufweisen. Wegen des objektiv geringen Anteils an THC in den einzelnen CBD Produkten wirken sie in der Praxis nicht psychoaktiv.

CBD dockt zielgerichtet an Rezeptoren von ZNS und Immunsystem an

Der Wirkstoff Cannabidiol dockt nachweisbar an die körpereigenen CBD 1- bzw. CBD 2- Rezeptoren an. Entsprechend besitzt die Substanz CBD tatsächlich die Fähigkeit die Funktionalität von zentralem Nervensystem und Immunsystem direkt zu modulieren. Demzufolge beeinflusst CBD unmittelbar unzählige Funktionen des zentralen Nervensystems. Cannabidiol übt einen direkten Effekt auf Schmerzverarbeitung, Emotion, Motorik, Signalübertragung zwischen den Nervenzellen sowie die Appetitregulation aus. Parallel dazu verhindert der Wirkstoffe eine etwaige Überaktivierung des ZNS- eigenen Immunsystems, was gewebeschädliche Prozesse unterdrückt.

Cannabidiol stimuliert zudem effektiv das körpereigene Immunsystem. Dockt CBD an CBD 2- Rezeptoren an, löst dies eine immunmodulatorische Wirkung aus. Als Reaktion darauf lockt CBD Immunzellen an Orte, wo auf zellulärer Ebene Entzündungsvorgänge stattfinden und hebt deren Aktivität an. Dieser Mechanismus wirkt gleichzeitig einer eventuellen Überaktivierung der Immunzellen entgegen, die potentiell gewebeschädlich ist.

Charakteristisch für die Substanz CBD ist ihre Anti- Tumorwirkung, die auf die Fähigkeit des Bioaktivstoffs zurückzuführen ist den Zelltod krankhaft transformierter Zellen zu fördern und die Zellteilung zu normalisieren. Die regelmäßige Einnahme von CBD- reichen Präparten reguliert die körpereigenen CBD- Rezeptoren nicht herunter und begünstigt keine diesbezügliche Toleranzen.

Regelmäßiger Konsum ist an mannigfaltige positive Effekte gebunden

Der regelmäßige Konsum qualitativ hochwertiger CBD Produkte ist an mannigfaltige positive Effekt für den Verbraucher gekoppelt. Sie zeichnen sich durch eine immunstimulierende, entzündungshemmende, angstlösende und antioxidative Wirkung aus und fungieren als wirksame Geheimwaffe gegen entzündungsbedingte Krankheitsbilder. Zusätzlich dämpfen sie die natürliche Hautalterung.

Lesen Sie auch:

CBD: Anwendung, Vorteile, Wirkung

 

Das Badezimmer als Wohlfühlort: Schaffen Sie sich Ihre persönliche Wellnessoase

Das Badezimmer hat in den letzten Jahrzehnten einen wahren Wandel erlebt. Einst ein unbeachteter Raum für die tägliche Körperpflege, stellt der Baderaum heute ebenso einen Ort zum Entspannen und Wohlfühlen dar. Hier können Sie auch einmal den Kopf abschalten und zur Ruhe kommen. Durch den Wandel stehen im modernen Bad heute aber genauso andere Dinge im Fokus. Die Zeiten von langweiligen Fliesenspiegeln, unästhetischen Ablagen ohne Dekoration und einer schlechten Beleuchtung sind vorbei. Was Sie auf dem Weg zu Ihrer persönlichen Wellnessoase im Heimbereich beachten müssen, erfahren Sie hier.

Ideen für Ihren Heimspa

Obwohl das Badezimmer aus vergleichsweise wenigen Konstrukten und Inventar besteht, sind die Gestaltungsmöglichkeiten hier vielfältig. Dabei ist es immer wichtig, dass Sie auf Ihre persönlichen Wünsche und Gewohnheiten achten. Wer gerne badet und auch mal ausgiebige Wellness-Seancen einlegen will, ist mit einer luxuriösen Badewanne gut beraten. Wie wäre es beispielsweise mit einer großen Eckbadewanne mit Whirlpool-Drüsen. Haben Sie weniger Platz zur Verfügung, macht es auch eine Dusche mit Regenwasseraufsatz und LED-Beleuchtung. So steht Ihren Wellnessmomenten nichts mehr im Wege. Darüber hinaus sollten Sie aber ebenso auf andere Sanitäranlagen, wie das Waschbecken Acht geben. Denn eine ästhetische Armatur und ein futuristisches Waschbecken können bereits das komplette Raumgefühl verändern.

Die richtige Beleuchtung für ein schönes Ambiente im Bad

Gerade in alten Badezimmern werden Sie oft merken, dass das Licht schlichtweg zu dunkel ist. Dabei ist es für das gewünschte Wohlbefinden in Ihrem Badezimmer wichtig, dass Sie auf die richtige Beleuchtung setzen. Hierfür benötigen Sie einerseits Lichter, welche Ihnen bei der täglichen Körperpflege behilflich sind. Ideal ist es, wenn Sie dekorative und funktionale Objekte direkt miteinander verbinden. In diesem Bereich wäre das beispielsweise ein Badspiegel mit LED Beleuchtung. Andererseits helfen zusätzliche Lichtelemente dabei, für mehr Komfort zu sorgen. Wie wäre es beispielsweise mit integrierten LED-Spots im Boden oder an der Decke? Genauso können Kerzen für mehr Stimmung sorgen, während sie außerdem dekorativ wirken. Für besonders luxuriöse Effekte setzen Sie auf Dusche und Badewanne, welche bereits mit einer Beleuchtung ausgestattet wurden.

Stimmungsvolle Badaccessoires für mehr Luxus

Nachdem Sie für die wichtigen Aspekte, wie die Sanitäranlagen und die Beleuchtung, gesorgt haben, wird es Zeit für Badaccessoires. Dabei ist es wichtig, dass Sie hier nicht zu viel aufstellen. Stattdessen eignen sich Dekorationsmittel, welche die Atmosphäre aufwerten und dennoch nicht einengend wirken. Gerade für den gewünschten Spa-Effekt eignen sich Elemente aus Holz, wie Duschmatten oder Handtuchregale. Ein paar Pflanzen, welche auch den Bedingungen im Badezimmer standhalten, sind ebenso ratsam. Darüber hinaus können Sie Vasen mit Steinen oder Sand auflegen. Gleichzeitig ist es wichtig, dass Sie sämtliche Objekte für das Badezimmer, wie Sanitäranlagen, Schrank oder Spiegel, immer in ästhetischen Ausführungen wählen. Unter Umständen können diese ebenso dekoriert sein.

Weitere Einrichtungsideen finden Sie hier:

Beleuchtungskonzept mit avantgardistischen Elementen bereichern

Außergewöhnliche Beleuchtungsideen: von Federn, Blättern und Holz

 

Barista

Barista Espresso – Nützliches Wissen für Kaffeeliebhaber!

Ein Espresso aus dem Kaffeevollautomaten ist vollmundig im Geschmack und kann durchaus mit einem per Hand aufgebrühten Espresso verglichen werden. Wichtig ist auch, dass die richtige Kaffeeröstung verwendet wird. Eine Barista Espresso Röstung hat wegen des langsamen Röstprozesses mehr Zeit, um den einzigartigen Charakter zu entfalten, für den Espresso auch so bekannt ist. Das Ergebnis, wenn man diese Kaffeeröstung in einen Kaffeevollautomaten gibt, ist, dass ein sehr leckerer Espresso herauskommt, der mundet und munter macht. Eine köstliche Crema-Schicht ergibt die Kaffeeröstung für den Espresso ebenfalls. Die Crema ist für den Genuss von einem Espresso besonders wichtig. Fehlt diese, können die echten Espresso-Genießer diese Kaffeespezialität gar nicht als Espresso ansehen.

Auch die Zubereitung in einem Kaffeevollautomaten bringt eine wunderbare Crema hervor. Je nach Geschmack bzw. Vorliebe wird Espresso mit einem oder auch zwei Würfelzucker getrunken, aber auch mit viel oder mit wenig Milch. Darüber hinaus gibt es einige Kaffeezubereitungen, für die ein Espresso benötigt wie, wie ein Latte Macchiato, der Cappuccino oder der Caffe Latte. Typisch nach italienischer Art zubereitet nimmt man 7 Gramm Kaffee und 25 Milliliter Wasser, das gekühlt und gerührt wird und einen Granita di Caffè ergibt. Übersetzt „gefrorener Espresso“. Durch das Rühren wird die Eisblockbildung effektiv verhindert und es entstehen Espressokristalle.

Arabica Bohnen für mehr Genuss

Espresso
Liebevoll angerichtet

Für den Barista Espresso werden nur noch hochwertige Bohnen verwendet, und zwar Arabica Bohnen. Diese stammen vom gleichnamigen Kaffeebaum, der auch Javakaffee und Bergkaffee genannt wird. Es handelt sich bei Arabica Kaffee um die wirtschaftlich bedeutendste Pflanzenart und die edelste Bohne, die es gibt. Viele der weltweiten Spitzenkaffees bestehen aus reinem Arabica. Angebaut werden diese Kaffeebohnen in vielen tropischen Ländern auf kleinen Plantagen. Die Bohne des Arabica zeichnet sich vor allem durch seinen edlen Geschmack aus und hat einen geringen Koffeingehalt als andere Kaffeebohnen.

Arabica Bohnen wachsen im Übrigen zwischen dem 23. Grad nördlicher und dem 25. Grad südlicher Breite des Äquators, und zwar vorwiegend in Hochlandregionen, in der Regel über 1000 Höhenmeter. Die Reifezeit der Bohnen liegt dabei bei neun bis elf Monaten. Beim Kauf von Espresso von Barista kauft man zudem auch Qualität und Produkte, die Fairtrade sind. Das bedeutet, dass die Bohnen zu 100 Prozent von Plantagen stammen, die viel für die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Kaffeebauern, der Mitarbeiter und deren Familien beitragen. Das heißt, dass die Kaffeebauern Mindestpreise erhalten für die Ernte und auch eine Fair-Trade-Prämie.

Nur keine Fehler machen bei der Zubereitung

Auf diese Weise ist es möglich, dass es sich um einen Espresso Genuss handelt, bei dem keiner ein schlechtes Gewissen haben muss. Na dann: Einfach mal den Kaffeevollautomaten einschalten und auf die Taste drücken, auf der man den Espresso einprogrammiert hat. Der Vorteil beim Kaffeevollautomaten ist, dass man bei der Zubereitung von Espresso nichts falsch machen kann. Bei einem mit der Hand aufgebrühten Espresso indes kann bei der Zubereitung der eine oder andere Fehler gemacht werden. Mit dem Barista Espresso hat man schon mal die richtigen Kaffeebohnen zur Hand.

Sie suchen Geschenkideen für Kaffeeliebhaber? Dann schauen Sie mal hier vorbei:

Einzigartige Geschenke für Kaffeeliebhaber

 

Wine

Wein ist nicht gleich Wein – Erfahren Sie hier mehr!

Wein zu trinken ist etwas für Genießer. Denn dieses alkoholische Getränk setzt sich von den anderen Möglichkeiten stark ab. Deswegen kann der Wein auch zu verschiedenen Anlässen getrunken werden. Welche das beispielsweise sind, wird nachstehend näher betrachtet.

Wein zum Essen

Wein zum EssenWein kann als erstes zu einem festlichen Mahl genossen werden. Es spielt eigentlich dabei keine Rolle, ob es ein Mittagessen oder Abendessen ist. Franzosen fangen damit auch schon zu Mittag an. Auch das Gericht, welches sich auf dem Teller befindet, kann ganz unterschiedlich sein. Es spielt normalerweise eher eine Rolle, welchen Wein die Genießer dabei trinken möchten. Sollte es ein trockner, halbtrockener oder doch eher lieblicher sein, hängt insgesamt von der Genussfreude und weniger von Kennerregeln ab. Diese würden sicherlich immer erst zu einem trockenen oder maximal halbtrockenen Wein greifen, um nach dem Mahl zu einem lieblichen zu wechseln.

Nicht nur die deutsche Region bietet köstliche Weine an. Mosel oder Rhein sind die klassischen Anbaugebiete, aus denen köstliche Weine entstammen. Der Weingenießer sollte allerdings auch mal französischen, portugiesischen oder auch spanischen Wein kaufen, damit er die Unterschiede spürt und auch alle möglichen Variationen lieben lernt. Es ist heutzutage sehr einfach, einen spanischen Wein kaufen zu können. Findet er diesen nicht gleich in seinem klassischen Supermarkt, wird er ihn aber mindestens in einem Fachgeschäft oder auch online finden können. Unter folgender URL finden Sie eine feine Auswahl an spanischem Wein: https://philippsbodega.winzershop.store/

Weinprobe, um sich zu orientieren

Die Weinprobe ist eine weitere Gelegenheit, den Wein zunächst zu genießen. Sie ist aber ebenfalls die Gelegenheit, verschiedene Weine zunächst auszuprobieren. Denn kauft er sich gleich eine große Flasche von einer Marke, die er nicht mag, kann diese oftmals im Kühlschrank stehen bleiben. Das ist dann natürlich schade und eine Form der Verschwendung. Zum anderen kann er den Tag gleichzeitig als besonderen Ausflug mit Freunden oder der Familien genießen. So verbindet er zwei schöne Momente miteinander.

Wein am Abend und zu Feiern

Sich alleine oder auch mit Freunden eine Flasche Wein am Abend zu öffnen, ist ebenfalls eine exzellente Wahl. Wein hebt sich dann von Bier deutlich ab, welches vielleicht eher zu einem Fußball-Abend passen könnte. Wein ist aber wesentlich geselliger und braucht solche Abende förmlich. Auch bei Feiern gehört Wein dazu. Es unterstreicht den feierlichen Charakter und das Thema, weswegen gefeiert wird.

Glühwein als Sonderfunktion

Natürlich gehört der Glühwein auch als besonderer Genuss in diese Reihe. Er ist allerdings auf die kalte Jahreszeit beschränkt. Dennoch werden viele den Glühwein in der Hand halten wollen, die eigentlich keine großen Weinliebhaber über das gesamte Jahr gesehen sind. Aber es ist die spezielle weihnachtliche Stimmung, die durch einen schönen Glühwein auch gerne mit Schuss unterstrichen wird.

Lesen Sie auch:

Teneriffa – Eine tolle Insel mit gutem Wein

 

Frau rasiert sich die Beine

Haarentfernung – Ein kleiner Erfahrungsbericht

Um die Haare an meinen Beinen loszuwerden, habe ich sie immer nur rasiert. Als ich jünger war, versuchte ich es mit Rasiercremes, aber ich hasste den Geruch und schwor, es nie wieder zu tun. Während ich meine Beine noch nie gewachst habe, habe ich seit einigen Jahren die Bikini-Zone mit dieser Methode enthaart und es tut höllisch weh, aber es funktioniert. Ich war mir nicht sicher, was ich von den Wachsperlen erwarten sollte, aber ich hatte meine Zweifel, dass es schmerzlos sein würde.

Die Vorbereitung

Wie funktionieren diese Wachskugeln? Sie geben einige der Perlen in einen Topf und erhitzen sie, bis sie schmelzen. Sie müssen schauen, dass die Konsistenz wie Honig ist und nicht zu wässrig. Sobald sie geschmolzen sind, überprüfen Sie mit dem Finger die Temperatur, um sicherzustellen, dass die Flüssigkeit nicht zu heiß ist. Um das Wachs aufzutragen, können Sie „Applikatorstifte“ verwendet, bei denen es sich im Grunde nur um ein Stiel aus Holz wie beim Eis handelt. Die Anweisungen besagen, dass Sie das Wachs in die gleiche Richtung auftragen sollen, in die Ihr Haar wächst, und es stehen lassen, bis es trocken ist.

Waxing

Mir ist aufgefallen, dass es schwierig ist, eine schöne, gleichmäßige Wachsschicht aufzutragen. Ich bin mir nicht sicher, ob es sich um einen Formelfehler oder ein Koordinationsproblem von mir handelt. Trotzdem konnte ich das Wachs ziemlich leicht auftragen und es brannte nicht weiter. Um sicherzustellen, dass es nicht zu heiß ist, empfehle ich, es schnell zu schmelzen und es dann vor dem Auftragen etwa eine Minute lang auf mittlere Stufe zu stellen. Die Konsistenz wurde für mich etwas steif, nachdem ich sie eine Weile kälter stehen gelassen hatte, aber ich drehte es nur für ein paar Sekunden wieder hoch und alles war gut.

Sobald es getrocknet ist, sollten Sie das Wachs gegen die Richtung abziehen, in die die Haare wachsen. Da bei mir das Wachs nicht in einer gleichmäßigen Schicht aufgetragen war, musste ich zuerst langsam ein wenig von den Enden ziehen, um eine gute Lasche zu bekommen. Sobald ich jedoch einen Flow hatte, ging alles ganz schnell. Es war etwas seltsam, aber es hat nicht wehgetan und war millionenfach weniger schmerzhaft als ein Bikiniwaxing. Um die kleinen Wachsstücke zu entfernen, peelen Sie sie einfach unter der Dusche, nachdem Sie gewachst haben, und sie fallen sofort ab. Ich habe mein linkes Bein gewachst und mein rechtes rasiert, um es zu vergleichen.

Das rasierte Bein fühlte sich tatsächlich glatter an und ich konnte alle Haare in weniger als fünf Minuten entfernen. Für mich ist das Rasieren einfacher und ich werde mich wahrscheinlich daran halten, weil ich keinen großen Nutzen darin sehe, meine Beine zu wachsen. Vielleicht ist der Vorteil, dass die Haare mit der Zeit feiner und langsamer nachwachsen, wie bei einem Bikiniwaxing. Wenn das der Fall ist, würde ich empfehlen, dass sie ihre Beine professionell wachsen lassen, da dies wahrscheinlich viel einfacher und viel schneller wäre. Aber es stimmt schon, dass es mit den Wachsperlen wesentlich schmerzloser ist.

Lesen Sie auch:

Pflegeprodukte – Worauf es dabei ankommt