Mit einer italienischen Espressomaschine guten Espresso zubereiten

Aus Italien kommen nicht nur viele kulinarische Dinge wie Antipasti, Pasta oder Pizza. Auch für Kaffeespezialitäten ist Italien natürlich berühmt. Besonders der Espresso steht wohl für das italienische Kaffeegetränk schlechthin. Schließlich wird in Italien Espresso zu jeder Tageszeit getrunken und das auch nicht zu knapp. Doch auch hierzulande ist Espresso natürlich ein beliebtes Kaffeegetränk, das in vielen Haushalten täglich auf den Tisch kommt oder aber beim Besuch in einem Café immer mitbestellt wird. Kein Wunder also, dass die italienische Espressomaschine auch immer häufiger in Privathaushalten zu finden ist. Doch für welche italienische Espressomaschine sollte man sich entscheiden? Lieber für die traditionelle Variante ohne eine moderne Form? Hat eine italienische Espressomaschine irgendetwas mit einem Kaffeevollautomaten gemeinsam oder sind diese beiden Kaffeemaschinen komplett unterschiedlich? Die italienische Espressomaschine ist doch schließlich eine besondere Espressomaschine oder etwa nicht?

Soll es die traditionelle italienische Espressomaschine sein oder die moderne Variante?

Die traditionelle italienische Espressomaschine hat sicherlich jeder schon einmal gesehen. Die aus Chrom hergestellte in Silber blitzende Espressomaschine, an denen manuelle Thermostate die Temperatur anzeigen, in einem Siebträger der gemahlene Espresso eingeführt wird und dann das heiße Wasser dort durchläuft und unten drunter in die Espressotasse gelangt, diesen Vorgang kennt jeder. Die italienische Espressomaschine in ihrer traditionellen Variante ist natürlich der Klassiker unter den Espressomaschinen. Heutzutage möchten aber viele Haushalte für ihren privaten Gebrauch lieber eine italienische Espressomaschine haben, die deutlich einfacher zu bedienen ist und möglichst auf Knopfdruck funktioniert. Auch solche modernen Espressomaschinen gibt es daher natürlich schon auf dem Markt und sie erfreuen sich sogar großer Beliebtheit. Allerdings muss man nicht meint, dass man mit einer modern italienischen Espressomaschine ein Kaffeevollautomaten bekommt. Denn da gibt es immer noch Unterschiede.

Eine italienische Espressomaschine ist kein Kaffeevollautomat

Wer sich für eine italienische Espressomaschine entscheidet, der weiß meistens auch, was genau er haben möchte und was er am Ende auch bekommt. Es gibt allerdings auch Menschen, die verwechseln eine Espressomaschine mit einem Kaffeevollautomaten. Dabei sind beide Maschinen wirklich sehr unterschiedlich, schon allein in ihrer Art und Weise und in ihrer Bedienung. Natürlich können moderne Espressomaschinen mit Knopfdruck betrieben werden. Einen Siebträger haben wir in der Regel aber dennoch. Dieser fehlt aber bei Kaffeevollautomaten, da dort der Kaffee automatisch in einem Mahlwerk gemahlen wird, dann in einen Träger gepresst wird und das Wasser dann hindurchläuft. Einen Siebträger wie bei einer Espressomaschine findet man beim Kaffeevollautomaten nicht. Espresso kann man damit aber dennoch herstellen, wenn natürlich auch nicht ein original italienischen Espresso.

Die italienische Espressomaschine hat schon viel Stil

Eine Espressomaschine im klassischen italienischen Stil macht optisch in jeder Küche etwas her. Denn wie bereits erwähnt fällt die aus Chrom gefertigte Espressomaschine auf und sticht optisch heraus. Wer also eine italienische Espressomaschine mit Stil haben möchte, die auch noch etwas fürs Auge liefert, der sollte sich vielleicht für den Klassiker entscheiden.

Mehr Infos: https://www.poccino.de/espressomaschine-siebtraeger