Smart warehouse management
Bildung,  Technik

Berufswelt: Jobs und Aufgaben in der Logistikbranche

Der Logistiker übernimmt die komplette Logistikplanung in einem Betrieb und ist für diverse Prozesse innerhalb der Lieferkette verantwortlich. Er hat hier diverse Aufgabenbereiche zu erfüllen.

Aufgabenspektrum

Das Aufgabenspektrum des Logistikers beinhaltet die Beschaffung von Produkten und Waren, die Produktion und Distribution und den Verkauf der Produkte. Der Logistiker sorgt dafür, dass immer genügend Material, Rohstoffe und Waren eingekauft werden in einem Betrieb, egal welche Branche. Nur so können die Waren hergestellt werden. Nur so kann man sie produzieren und dann verkaufen. Auch der Transport und die Auswahl der jeweiligen Lieferanten liegt in seinem Aufgabenspektrum. Er sorgt für die sichere Verteilung im Lager und die Ausgabe der Waren.

Diverse Prozesse steuern

Mit der Logistikplanung steuert der Logistiker diverse Prozesse innerhalb des Lagers und arbeitet unermüdlich daran, diese zu optimieren. Er übernimmt dabei einen Großteil der Prozesse innerhalb der Lieferkette. Er ist so für die Beschaffung der Rohstoffe zuständig und für die Produktion, den Verkauf und die Distribution. Es gibt aber auch den „Supply Chain Manager“, auch er kümmert sich innerhalb dieser Lieferkettenprozesse um alles und unterstützt den Logistiker hier.

Viel Verantwortung

Der Beruf des Logistikers birgt viel Verantwortung in sich. Der Logistiker muss immer effektiv und schnell agieren und reagieren, damit es keinen großen finanziellen Schaden in der Firma gibt. Alle Prozesse müssen ständig fortlaufend fortgesetzt werden können. Schon ein kurzer Stillstand oder eventuell verspätete Rohstoffe können eine Produktion oder Herstellung behindern. So entstehen schnell Verluste. Dies soll der Logistiker mit seinem Aufgabenfeld verhindern. Die typischen Aufgaben des Logistikers beinhalten auch die Weiterentwicklung der Produktionsprozesse und die Kontrolle und Qualitätssicherung. Die Zulieferer und Dienstleister müssen ausgewählt und betreut werden. Der Logistiker hat dafür zu sorgen, dass der Warentransport sicher und effizient vonstatten geht. Die Kostenkontrolle spielt hier eine wichtige Rolle. Auch die Optimierung der Verpackung und das Management des Entsorgungssystems liegen innerhalb seines Aufgabengebietes. Der Logistiker sollte idealerweise eine Ausbildung durchlaufen oder studiert haben.

Auch als Speditionskaufmann kann er diesen Beruf angehen. Ein Studium im Logistikmanagement oder für „Logistik und Handel“ wäre von Vorteil für den Beruf des Logistikers. Nach der Ausbildung wartet zunächst eine Trainee-Stelle. Hier kann der Logistiker die Abläufe üben und kennenlernen und in der Praxis ausführen. Berufserfahrung stellt bei der Bewerbung hier immer eine großes Plus dar. Auch Praktika während des Studiums und Aushilfsjobs in der Logistik können nachweisen, dass der Auszubildende fähig und kompetent agiert. Logistiker sind immer von großer Bedeutung in unserer sehr handelsorientierten Zeit. Das Gehalt liegt hier bei ca. 2000 bis 6000 Euro brutto im Monat und kann auch höher sein, je nach Branche. Wenn man in der Medizintechnik arbeitet oder in der Pharmaindustrie, sind die Löhne noch höher. Auch im Bereich der Wirtschaftsprüfung oder bei der Unternehmensberatung und beim Recht sind Logistiker gesucht. Entdecken Sie die professionelle Beratung & Logistikplanung von Klinkhammer Intralogistics GmbH.

Bildnachweis: Blue Planet Studio – stock.adobe.com

Lesen Sie auch:

Die Optimierung Ihres Materialflusses